Wir sind die SP Frauen*


Lohntransparenz: Kein Meilenstein, aber ein gutes Zeichen

Von SP Frauen* Schweiz / PS Femmes* Suisse, 22. Januar 2018

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerates (WBK-S) ist heute auf die Vorlage für Lohntransparenz eingetreten. Damit ist das Problem der Lohndiskriminierung von Frauen zwar nicht gelöst, aber zumindest anerkennen Teile der Bürgerlichen endlich das Problem der Lohndiskriminierung und zeigen erstmals Bereitschaft, die SP in ihrem Bemühen zur Beseitigung der Lohndifferenz zwischen Frau und Mann zu unterstützen. 

 

Seit 1981 schreibt die Bundesverfassung vor, dass Lohndiskriminierungen auf Grund des Geschlechts nicht zulässig sind. Umgesetzt ist dieser Verfassungsartikel bis heute nicht: Der durchschnittliche Lohnunterschied betrug laut der Lohnstrukturerhebung des Bundes im Jahr 2014 satte 18.1%, wovon 7.4% unerklärt bleiben und auf Geschlechterdiskriminierung zurückgehen. Dass die Kommission heute der Vorlage für Lohntransparenz zugestimmt hat, ist ein gutes Zeichen und zeigt, dass zumindest einige Bürgerliche das Problem endlich ernst nehmen.

 

«Der heutige Entscheid in der WBK-S ist ein gutes Zeichen. Wir kommen dem Ziel ‹Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit› ein Schrittchen näher. Als Meilenstein kann die Vorlage jedoch nicht bezeichnet werden, dafür ist sie zu moderat gehalten», sagt Ständerätin Anita Fetz. Der Bundesrat verlangt einzig, dass grössere Unternehmen alle vier Jahre eine Lohnanalyse durchführen müssen. Damit ist Lohnungleichheit noch lange nicht vom Tisch, sie wird durch die grössere Transparenz lediglich besser sichtbar gemacht. «So lange das Geschlecht einen Einfluss auf die Höhe des Lohnes hat, wird die SP weiter für Lohngleichheit kämpfen», so Anita Fetz.